Aus Liebe
seit 1806.

Im Jahre 1806 wurde das Unternehmen Niederegger vom Konditormeister Johann Georg Niederegger gegründet. Er verhalf dem Unternehmen zu dem Ruhm, den das Niederegger Marzipan bis heute in der ganzen Welt genießt.

In den nun über 200 Jahren seines Bestehens ist das Café Niederegger im Herzen der Hansestadt zum heimlichen Wahrzeichen Lübecks geworden.

1806
1822
1832
1856
1864
1871
1873
1895
1908
1927
1930
1942
1947
1948
1958
1962
1986
1999
2003
2006
2008
2013
2016
vor
zurück

1806

Johann Georg Niederegger, Konditor, geboren 1777 in Ulm, übernimmt in Lübeck die Konditorei Maret auf eigene Rechnung.

1822

Johann Georg Niederegger erwirbt das Stammhaus in der Breiten Straße gegenüber der Rathaustreppe. Er ist erfolgreicher als seine übrigen Konditoren-Kollegen und wird Mitglied der Kaufmannschaft zu Lübeck.

1832

wird Niederegger als Federführender unter Lübecks Konditoren genannt.

1856

kann Johann Georg Niederegger noch glanzvoll das 50-jährige Geschäftsjubiläum feiern. Ein halbes Jahr später stirbt der tatkräftige Firmengründer; die Nachfolge tritt sein Schwiegersohn Karl Georg Barth (1804 – 1884) an.  Zu dieser Zeit beliefert das Haus Niederegger bereits den russischen Zarenhof – jede Exportkiste trägt die Initialen des Firmengründers: J.G.N.

1864

führt Wilhelm Köpff (1838 – 1895) die Firma. Auch er stammt aus Ulm. Er fördert den Absatz durch maschinelle Marzipanfertigungsmethoden und durch Reisen.

1871

wird das Haus in der Breiten Straße umgebaut. Neun Jahre später kommt das Nebenhaus in der Hüxstraße durch Ankauf zu Niederegger, die Konditorei mit Café und Lesezimmer entsteht.

1873

Lübecker Marzipan von Niederegger wird auf der Wiener Weltausstellung prämiert.

1895

Köpff-Sohn Johann Georg Leonard (1865 – 1931) leitet die Firma. Er gibt dem Café die heutige Größe, indem er auch die 1. Etage des Stammhauses ausbauen lässt. Niederegger Marzipan sammelt Preise und Medaillen für seine herausragende Qualität.

1908

wird Niederegger Hoflieferant des deutschen Kaisers.

1927

Carl Arthur Strait (1884 – 1960), der dänische Schwiegersohn, leitet Niederegger. Prof. Mahlau gestaltet das bis heute gültige „Corporate Design“: Markenzeichen und Lübeck-Symbole in Weiß, Rot und Gold.

1930

wird in der Ziethenstraße eine moderne Marzipanfabrik gebaut. Immer stärker erleichtern dort Maschinen die Rohmassenanfertigung und Ausformung.

1942

wird das Café durch Bomben zerstört; das Firmenarchiv wird ein Raub der Flammen.

1947

werden die Strait-Söhne Jürgen (1921 – 1963) und Henning (1926 - 2009) Mitgesellschafter.

1948

entsteht das Café an gleicher Stelle neu.

1958

wird in der Ziethenstraße ein weiterer dreigeschossiger Fabrikbau errichtet. Handelsvertreter und Importeure verstärken den Vertrieb.

1962

beginnt an der Zeißstraße der Neubau des Marzipanwerks, das über die Jahrzehnte ständig erweitert wird.

1986

tritt Holger Strait (geb. 1949) mit seiner Frau Angelika nach dem Ausscheiden seines Onkels die Firmenleitung des Hauses Niederegger an. Sie investieren in Produktionsanlagen, optimale Lager und moderne Kommunikation, um die Firma sicher ins neue Jahrtausend zu führen.

1999

wird im Stammhaus an der Breiten Straße der Marzipan-Salon eröffnet.

2003

wird der Fabrikverkauf in der Zeißstrasse eröffnet.

2006

Niederegger feiert 200-jähriges Jubiläum. Marzipan aus Liebe. Seit 1806.

2008

eröffnet das Arkadencafé gegenüber von unserem Stammhaus in der Breiten Straße.

2013

erstrahlt das Café in der Breiten Straße im neuen Glanz. Eine Verbindung von Tradition und Moderne.

2016

Die Töchter Antonie Strait und Theresa Mehrens-Strait treten in diesem Jahr in das Unternehmen ein und sind seitdem geschäftsführende Gesellschafter.